Kennen Sie das auch, dass Sie morgens nicht mehr gerne aufstehen? Sie denken daran, was heute alles auf Sie zukommt, was alles nicht passt und was Ihnen nicht gefällt?

Vielleicht haben Sie schon keinen Appetit mehr zu frühstücken und fahren mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Die Gründe hierfür können ganz unterschiedlicher Art sein – hier 3 Möglichkeiten:

Sie wissen nicht mehr wo Ihnen der Kopf steht und haben ständig das Gefühl den Überblick verloren zu haben. Sie hetzen von einem Termin zum anderen und dabei bleibt das Tagesgeschäft auf der Strecke. Sie wissen nicht mehr, wie Sie Ihre Zielvorgaben schaffen sollen und Ihre Mitarbeiter sind auch nicht mehr motiviert… Sie wissen nicht, wie Sie daran noch etwas ändern können?

Ihr Job langweilt Sie „zu Tode“. Pflichtbewusst gehen Sie täglich zur Arbeit und kümmern sich ebenso pflichtbewusst um Ihre Aufgaben, obwohl Sie lieber alles hinschmeißen möchten. Ihre Tätigkeit erfüllt sie nicht, Sie sehen keinen Sinn in Ihrer Arbeit.  Ihr Potential wird nicht genutzt, Sie können Ihre PS nicht auf die Straße bringen. Sie entwickeln schon eine „Ist mir egal“-Einstellung, obwohl Sie so gar nicht ticken? Auch damit geht es Ihnen nicht gut, denn das passt nicht zu Ihrer Grundeinstellung, nicht zu Ihren Werten.

Eine Situation, ein Konflikt, bestimmte Geschehnisse werden zu einer großen Last. Sie zweifeln an sich, sind traurig, fühlen sich gelähmt. Sie fühlen sich körperlich und seelisch sehr unwohl. Sie sorgen sich und haben vielleicht sogar Angst. Sie fragen sich vielleicht „ist das Mobbing?“ Schnell schieben Sie diesen Gedanken zur Seite, denn „das kann doch nicht sein!“…

„Aber WAS kann ich TUN?“

Sie haben schon mit Ihrem Vorgesetzten über Ihre Situation gesprochen, Ihre Wünsche, Ideen und vielleicht auch Ihre Probleme platziert… und doch ändert sich nichts. Sie haben mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner über die berufliche Situation gesprochen – bleibt nicht aus, denn zu Hause sind Sie vermutlich auch nicht mehr entspannt. Aber wirklich helfen kann sie/er ja auch nicht. Sie haben vielleicht schon eine Pro- und Contra-Liste erstellt, die die Lösung aber auch nicht aufzeigt. Sie haben schon überlegt, wie Sie sich beruflich verändern können, doch zu Viele „aber“ aufgedeckt.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen versichern:

SIE können die ANDEREN nicht verändern (Vorgesetzte, Mitarbeiter, Kollegen), SIE können nur SICH SELBST verändern! So schwer dies klingen mag, aber Veränderung fängt bei mir selbst an!

5 Schritte in die Veränderung:

  • ICH kann meine Sicht auf die Dinge verändern
  • ICH kann mein Verhalten ändern
  • ICH kann nur für MICH eine Lösung finden
  • ICH kann Entscheidungen treffen
  • ICH kann handeln

Vermutlich werden Sie jetzt denken „Toll Frau Braun, klingt ja schön einfach, aber so einfach ist das nicht, denn…“ Stimmt! Veränderung ist nicht einfach und: Veränderung tut weh!

In meiner letzten Krise – die sich wirklich gewaschen hat – haben mir ein paar Dinge sehr geholfen:

Meine Zuversicht, mein Blick nach Vorne, Gedanken und Gefühle von der Seele schreiben und ein wirkungsvolles Coaching bei einer lieben Kollegin. Dieses eine Coaching hat mir einen schweren Rucksack viel leichter gemacht und ich hatte ein paar Lösungen für Fragen, die mir den Schlaf raubten. Danach habe ich erste Schritte eingeleitet, die mich rückblickend einen RIESEN großen Schritt voran gebracht haben.

Und vielleicht kennen Sie den Satz von Oscar Wilde:

„Am Ende wird alles gut sein. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.“

Und so viel kann ich Ihnen versprechen:
Der Weg der Veränderung ist zwar nicht leicht, doch am Ende blicken Sie stolz auf das zurück, was Sie verändert haben, was Sie erreicht haben und als Belohnung geht es Ihnen VIEL BESSER als zuvor.

 

Nehmen auch Sie Ballast aus Ihrem Rucksack, damit Sie leichter durch’s Leben gehen können, denn DAS wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.

 

Der Leuchtturm als Wegweiser in der Dunkelheit

One thought on “Wenn nichts mehr geht… 5 Schritte in die Veränderung

Schreibe einen Kommentar