Den Kopf frei kriegen

Vor ein paar Tagen las ich in einem Newsletter die Überschrift „Braindumping: Den Kopf wieder frei machen“ … Ich dachte: „Kopf frei machen ist super, aber was soll Braindumping sein?“. Meine Assoziation war direkt der „Dumpingpreis“ und ich war verwirrt.

Da ich aber die Gedankensortiererin bin und ich für „Kopf frei machen“ stehe, musste dieser Artikel gelesen werden. Und dann dachte ich „ach… da gibt’s jetzt ein Wort… und noch dazu ein Anglizismus“. Sie merken schon, ich war ganz schön kritisch. Aber, was ich fand, war das, was ich fast täglich tu und dank des Newsletters war mir klar: DAS muss ich Ihnen in einem eigenen Artikel verraten!

Was also heißt Braindumping, warum schreibe ich diesen Artikel und was erwartet Sie darin?

  • Sie haben so viele Gedanken, Ideen und To-Do’s im Kopf, dass Ihr Kopf sich oft nur noch dreht?
  • Sie gehören zu den Menschen, die sich immer und ständig Gedanken machen – um sich, um Menschen die Ihnen wichtig sind, um „Gott und die Welt“?
  • Sie können Ihre eigenen Gedanken kaum greifen und dadurch fühlen Sie sich gestresst oder unwohl oder müde?

Kennen Sie das? Ich schon!

Ich stelle Ihnen deshalb meine beiden „Tools“ vor und verrate Ihnen, wie ich wieder auf die Spur komme, wenn meine Gedanken Karussell, und die Gefühle Achterbahn fahren!

Wenn Sie vielleicht glauben, dass ich als Coach immer wunderbar in meiner Mitte bin… ein schöner Gedanke. Nein. Ich bin nämlich auch „nur“ Mensch. Ich bin häufig unzufrieden und kann auch mal ordentlich grantig werden. Da ich schon seit 42 Jahren mit mir zusammenlebe weiß ich mittlerweile, dass das ein Signal ist: Sandra, irgendetwas beschäftigt dich gerade sehr, du kannst es aber nicht so recht greifen! Nun – ich wäre nicht Gedankensortiererin, wenn ich meine eigenen Gedanken nicht auch irgendwie sortiert bekäme 😉

Und Sie können das auch! Werden Sie Ihr eigener Coach! Wie?
Das ist ganz einfach:

Hier meine zwei LÖSUNGEN zum Kopf frei kriegen:

Nr. 1:   MEIN BUCH

  • Ein leeres Buch.
    Sozusagen, ein unbeschriebenes Blatt. Andere nennen es Kladde oder Notizheft. Meins ist weder liniert noch kariert. Linien und Karos grenzen das Denken und Kreativsein ein – deshalb hat es blanko Seiten.
  • Es ist kein Tagebuch.
    Es ist ein „Kopf-Frei-Buch“. Ich nehme es immer dann zur Hand, wenn ich das Gefühl habe, dass irgendwas in meinem Kopf da raus muss. Wenn ich merke, dass ich es gerade nicht greifen kann. Zu viele Gedanken und Gefühle und der Körper sendet auch schon Signale.
  • Um all das zu sortieren „was da oben abgeht“,
    schreibe ich einfach drauf los. Und schreibe und schreibe und schreibe. Alles von der Seele, aus dem Herzen und aus dem Kopf. Da es MEIN BUCH ist, brauche ich auch nichts zurückhalten. Im Gegenteil, ich bin gnadenlos ehrlich… und zwar zu mir selbst!
  • Während dem Schreiben gewinne ich KLARHEIT. Manchmal entstehen auch Bilder, wenn Worte etwas nicht ausdrücken können. Ich schreibe, bis mir nichts mehr einfällt. Das ist dann der Fall, wenn der Kopf wieder frei ist. Alles ist raus. Ein wirklich befreiendes Gefühl.

Wenn ich aber nicht so recht weiß, was JETZT, für diesen Moment, die LÖSUNG ist und wie ich jetzt handeln soll, dann nehme ich mir folgende 5 Fragen zu Hilfe.

Ich schreibe sie auf und beantworte sie schriftlich:

  1. Was denke ich gerade?
  2. Was fühle ich jetzt?
  3. Was erlebe ich gerade körperlich?
  4. Was will ich jetzt?
  5. Was brauche ich jetzt?

Probieren Sie es einfach mal aus. Sortieren Sie Ihre Gedanken und Gefühle ganz für sich allein. Das ist eine Methode zum Selbstcoaching!

Nr. 2:   KLARHEIT

In diesem Artikel habe ich das Buch „KLARHEIT“ schon mal erwähnt. Jetzt aber mehr dazu:

Klarheit finde ich genial. Und damit meine ich wieder mal den klaren Kopf und die klaren Gedanken. Ebenso wichtig sind mir aber auch – und das nun die berufliche Sicht – klare Ziele, klare Meilensteine aber auch Stolpersteine, die mir selbst ja auch nicht immer klar sind.

Als ich im Internet das Büchlein mit dem Titel KLARHEIT entdeckte, war mir sofort klar: Das brauche ich! Ein Probe-pdf um mal reinzuschauen, und die Kaufentscheidung war getroffen.

Vielleicht denken Sie jetzt:
Ein Buch? Wir sind im 21. Jahrhundert, Digitalisierung, elektronische Tools… wo lebt die Frau Braun?
Stimmt 😉 Ich nutze auch digitale Tools, aktuell arbeite ich mit To-Do-ist. Ich habe aber bis jetzt noch kein Programm gefunden, das wirklich abdeckt, was ich für mich brauche. Vermutlich ist es „Ganzheitlichkeit“, die mir fehlt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich über 40 bin und deshalb keine geborene „digital native“  😉

Was kann KLARHEIT?

Im Vorwort steht:

„KLARHEIT ist ein Selbstführungstool. Ein Werkzeug, das dir dabei hilft, deine Kräfte zielgerichtet einzusetzen und dadurch mehr zu erreichen. Mit weniger Stress. Mit KLARHEIT schaffst du Klarheit.

Als Coach und Kalender in einem unterstützt sie dich, dich zu orientieren, organisieren und motivieren.

Mit KLARHEIT behältst du deine Ziele im Blick, machst die Fortschritte und das Positive in deinem Leben sichtbar und entwickelst das, was in dir steckt. Du wirst effektiv sein statt nur beschäftig. Fokussiert statt verzettelt. Zufrieden statt gestresst. Und vor allem: Klar im Kopf statt durch Ablenkung vernebelt.“

Ja – ich bin total begeistert von diesem Buch. Es kann genau das, wofür ich auch als Coach stehe. Mit diesem Buch sind SIE IHR EIGENER COACH!

Was steckt in KLARHEIT?

  • Ein Coachingteil – wo stehe ich, wo will ich hin, wie komme ich dorthin?
  • Monatsreviews – monatliche Vor- und Rückschau
  • Kalender – eine Woche pro Doppelseite. Die Besonderheit: ohne Kalendarium, deshalb kann man JEDERZEIT, mit diesem Buch starten und nicht erst am 01.01.2018.
  • Eine Zwischenbilanz nach 6 Monaten – wie bin ich unterwegs?
  • Platz für Notizen, Ideen und Gedanken plus einer Timeline fürs ganze Jahr.

In jeder Woche steckt:

  • Mein Fokus für diese Woche
  • Was will ich am Ende der Woche erreicht haben?
  • Nächste Schritte
  • Gutes, das passiert ist (also auch Erfolge sichtbar machen)
  • Ausblick auf die nächste Woche
  • Ideen/Notizen/Skizzen

Seit ich mit KLARHEIT arbeite, erreiche ich meine Ziele deutlich schneller, weil ich fokussiert bin. UND: Mein Kopf ist noch freier!

Übrigens:
Ich werde für diesen Artikel nicht bezahlt 😉 Ich schreibe darüber, weil ich zu 100 % davon überzeugt bin und es mir wichtig ist, dass auch Sie von meinen Erfahrungen profitieren.

Das waren meine zwei „Geheimnisse“ für Sie, damit auch Sie

  • Ihre Gedanken sortieren können
  • den Kopf frei haben
  • Ihre Ziele wirklich kennen
  • auf die Spur kommen und
  • Ihre Ziele erreichen,

denn #gesundbleibenistdasziel.

Das Buch Klarheit finden Sie hier: www.halloklarheit.de

Mit Braindumping bekommen Sie also alles aus Ihrem Kopf, indem Sie es auf Papier festhalten.

Ich werde es weiterhin SCHREIBEN nennen – gefällt mir besser 😉
Dennoch möchte ich Ihnen den Artikel, von dem ich sprach, nicht vorenthalten. Vielleicht finden Sie auch darin noch eine Anregung, die Sie weiterbringt: Braindumping in der Karrierebibel.

Den Kopf frei kriegenUnd nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Sortieren Ihrer Gedanken und einen klaren Kopf!

Herzliche Grüße

Ihre
Sandra Liane Braun

PS:
Wenn Sie zu den kreativen Menschen gehören, dann habe ich noch einen Tipp für Sie, der Ihnen vielleicht Freude bereitet:

„MEIN BUCH“ (die Kladde, das Notizbuch) kann ganz wunderbar personalisiert werden, in dem Sie es außen mit Bildern, Zeitschriften-Schnipsel oder Zitaten gestalten, bekleben, bunt machen, aufhübschen.

6 thoughts on “2 Geheimnisse, wie Sie den Kopf frei kriegen

  1. Tolle Idee, liebe Sandra, die aus dem urspünglichen Artikel gewachsen ist. Und ja, es hilft auch mir, immer wieder mal etwas zu notieren. Egal, ob man es nun Braindumping nennen „muss“ oder schlicht – noch ganz althergebracht – einfach nur Tagebuch. Auch das geht im 21. Jahrhundert durchaus digital. Allerdings hat es einfach was, so ganz haptisch spürbar ein Notizbuch oder eben die gute alte Kladde in den Händen zu spüren und den Stift zu führen, mit dem die eigenen Worte sichtbare Gestalt annehmen. Wird immer dann mehr wie ein wertvoller Schatz, je länger sie (oder es) beschrieben wird und die täglichen – oder eben „nur“ anlassbezogen festgehaltenen – Ideen, Gedanken, Sorgen, Glücksmomente – und eben auch die eigenen Ziele und Erfolge birgt … Danke für Deinen Impuls!

    1. Herzlichen Dank für dein Feedback lieber Winfried. Ich freu mich sehr, wenn ich Impulsgeberin sein kann 🙂
      Liebe Grüße
      Sandra

  2. Liebe Sandra, ich finde besonders dein „Kurzprogramm“ sehr hilfreich: Was denke ich, was fühle ich, was erlebe ich körperlich gerade, was will ich und was brauche ich jetzt? Das bringt es auf den Punkt, wie man sich bei akuten Grübelzuständen schnell wieder sortieren und zu Klarheit kommen kann.
    Das Buch KLARHEIT kennen ich noch nicht, hört sich aber spannend an. Das schau ich mir doch gleich mal an. Vielen Dank für deine praktischen und schnell umsetzbaren Tipps.

    1. Liebe Silke,
      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Das „Kurzprogramm“ (der Begriff gefällt mir 😉 ) ist wirklich sooo einfach und gleichzeitig sehr wirkungsvoll.
      Lass mich wissen, ob KLARHEIT dich auch angesprochen, bzw. zum Kauf überzeugt hat 😀
      Schöne Grüße
      Sandra

  3. Liebe Sandra, liebe Gedankensortiererin,
    das liest sich echt super! Vor 20 Jahren führte ich mal ein ähnliches „persönliches Buch“ …. kein Tagebuch!
    Danke für die Erinnerung daran, ich werde wieder neu starten damit, um meine täglich gefühlten 150 unterschiedlichen Gedanken auf den Punkt zu bringen, zu sortieren und so den Kopf frei zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar